Dreiherrnsteinplatz 16, 63263 Neu-Isenburg

Bundesverband Micro-Living nimmt Arbeit auf

Bundesverband Micro-Living nimmt Arbeit auf

Der Bundesverband für Studentisches Wohnen  (BfSW) heißt fortan Bundesverband Micro-Living (BML). Auf seiner Mitgliederversammlung votierten alle anwesenden Mitgliedsunternehmen einstimmig für die Namensänderung. Damit trägt der Verband der gewachsenen Bedeutung des Micro-Living als eigene Asset-Klasse Rechnung.

Der Vorstandsvorsitzende Christian Wetzel, Director Acquisition bei GSA Germany fasste zusammen: „Wir erleben eine dynamische Entwicklung im Bereich des Micro-Living, zum einen durch die gewachsenen Ansprüche der studentischen Zielgruppe und darüber hinaus durch eine immer  größer werdende Nachfrage nachz dieser Wohnform bei anderen Zielgruppen.. Wir haben das zum Anlass genommen uns mit der Namensänderung unseres Verbandes dieser erweiterten Zielgruppe zu öffnen und  zur Plattform für alle Unternehmen, die einen direkten oder indirekten Bezug zur Asset-Klasse Micro-Living haben zu wachsen.“ Auch mit erweiterter Zielgruppe bleiben die Arbeitsschwerpunkte des Bundesverbandes gleich: Als Sprachrohr seiner Mitglieder setzt sich der Verband auch weiterhin für einheitliche Standards die den Bau und den Betrieb von Mikrowohnraum erleichtern sollen, ein. Hierzu wird der ständige Dialog und der Austausch zwischen Politik und der Immobilienwirtschaft gesucht, um möglichst pragmatische Ansätze zu verfolgen.

Für das kommende Jahr steht neben der Vernetzung zwischen der Immobilienwirtschaft und politischen Stakeholdern insbesondere das Thema Markttransparenz auf der Agenda. In Zusammenarbeit mit bulwiengesa soll im Rahmen der sogenannten „Initiative Micro-Living“ mittels der regelmäßigen zur Verfügungstellung von Daten durch Betreiber von Micro Apartments wiederkehrende Marktberichte erscheinen und damit zu einer besseren Transparenz des Marktes beigetragen  werden.