Wohnen auf kleinstem Raum – Veröffentlichung in der Berliner Morgenpost

Ende Februar erschien in der Berliner Morgenpost ein längerer Artikel, der sich mit den Besonderheiten und Vorzügen des Micro-Livings beschäftigt. Vorausgegangen war eine Presseanfrage, die BML-Vorsitzender Michael Vogt gerne beantwortet hat. Einige der Zitate geben wir Ihnen im Folgenden gerne wieder.  

Ein Angebot, das diesen Trend noch verstärken könnte, entsteht seit einiger Zeit an vielen Ecken der Stadt: Mikroapartments. Es handelt sich dabei um kleine Ein-Zimmer- und Studio-Wohnungen, die zur Vermietung angeboten werden. „Mikroapartments sind häufig als ,All-Inclusive‘-Angebote konzipiert und zeichnen sich durch ihren hohen Komfort aus“, erklärt Michael Vogt, Vorsitzender des Bundesverbands Micro-Living e. V. „Ihre Bewohner können direkt einziehen und müssen sich über Fragen wie Möbel, Stromanbieter, Internetanschluss etc. keine Sorgen machen.“  

„Mikroapartments eignen sich etwa für Menschen, die auf Zeit in einer anderen Stadt tätig sind“, so Vogt. „Häufig handelt es sich dabei um Fachkräfte, die projektweise für mehrere Wochen oder Monate von ihren Unternehmen entsendet werden.“ Deshalb stünden den Nutzern in der Regel Zusatzangebote wie beispielsweise ein Wäsche- oder Reinigungsservice zur Verfügung.
Menü